[ books pdf ] Tough Sh*t: Ein Fettsack mischt Hollywood auf!Autor Kevin Smith – Albawater.co

DER Kevin Smith Der Typ, der vor Jahrtausenden diesen Film Clerks gedreht hat Ist der nicht mal mit seinem fetten Arsch aus einem Flugzeug geworfen worden Was sollte man von dem schon lernen Wie w r s damit Er ver nderte die Art, Filme zu machen, im Alter vonSeitdem macht er, was er will und wird daf r bezahlt Er dreht Filme, schreibt Comics, besitzt einen Laden und hat sich ein einzigartiges Podcast Imperium aufgebaut Fakt ist Kevin Smith hat den Erfolgscode geknackt Aber wie hat der Fettsack das blo geschafft


4 thoughts on “Tough Sh*t: Ein Fettsack mischt Hollywood auf!

  1. linkemaus linkemaus says:

    Wer die Filme von Kevin Smith gerne sieht wird dieses Buch als Begleitlekt re sehr interessant finden Denn er gew hrt dem Leser einen Blick hinter die Kulissen seiner Filme und bekommt einen Eindruck von Darstellern wie auch von den beteiligten Filmstudios Auch gibt er Einblick in sein Leben, wenn auch h ufiger etwas zu sehr und langatmig L sst man diese Kapitel, wie das mit der Fluggesellschaft au er acht, ist dieses Buch f r Fans auf alle F lle eine tolle Lekt re.


  2. fictionmaster fictionmaster says:

    Eins vorweg Obwohl Kevin Smith aus seinem Leben erzhlt, ist dieses Buch keine richtige Autobiographie, sondern eher als ein Was ich noch zu sagen htte Schmker zu betrachten Kevin Smith erzhlt von einigen einschneidenden Erlebnissen in seinem Leben gern auch mal in ziemlich derber Sprache , schwrmt dann aber zwischendurch auch gern ber Eishockey, Kiffen und die Treffen mit seinem Helden Quentin Tarantino Zwar versucht Kevin Smith beim Erzhlen chronologisch vorzugehen, springt aber manchmal munter hin und her oder ergibt sich seitenlang ber Nichtigkeiten So amsant es auch ist, mehr ber seinen Filmdreh mit Bruce Willis zu erfahren, htte das ganze trotzdem keine 27 Seiten fllen mssen Ebenso das Kapitel, in dem Kevin ber 39 Seiten von seinem schlimmsten Flug Erlebnis und dessen Nachwirkungen berichtet Anders herum spart er sich bei den Details ber seinen oder den Werdegang mancher seiner Filme wie zum Beispiel Mallrats ziemlich aus Gleiches trifft auf seine Comicleidenschaft zu Dass er unter anderem eine komplette Mini Serie des Marvel Helden Daredevil geschrieben hat, wird mit keinem Wort erwhnt Viel wettmachen kann Smith allerdings mit haufenweise witzigen Kommentaren und Anekdoten zwischendurch Auerdem ist und bleibt es interessanter Tatsachenbericht ber einen, der in Hollywood einen ganz guten Durchblick hat Und es macht Lust, sich mal wieder einen seiner Filme anzusehen.


  3. Benjamin Klein Benjamin Klein says:

    Sehr am sante Autobiographie von Kevin Smith alias Silent Bob, der die Welt mit spa igen Indiefilmen wie Clerks, dem grandiosen Dogma, dem durchgeknallten Red State und weiteren Perlen begl ckte und dabei stets unberechenbar blieb.Smith ist ein Vorzeigeexemplar von einem Nerd und ein gro er Freund von derber Sprache, was sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht Wer da etwas zart beseitet ist und schon beim A Wort zusammenzuckt, sollte besser die Finger von diesem Buch lassen, denn Smith huldigt gleich auf den ersten Seiten das Glockenspiel seines Vaters und beschreibt blumig das Samenwettrennen in seiner Mutter, aus dem er bekannterma en als Sieger hervorging und wertet das auch gleich als seinen gr ten, niemals mehr zu steigernden Triumph.Im Anschlu erf hrt man dann viel ber die Entstehung seiner Filme, ber seine Comic und Filmleidenschaft, seiner Gras und Eishokeybessenheit und eine ganze Menge aus dem Privatleben des liebenswerten Moppels.Ich fand die Kapitel, die jeweils eine bestimmte Geschichte oder Entstehungsprozess eines Filmes beschreiben, mal mehr, mal weniger am sant.Mein Highlight waren definitiv die Dreharbeiten mit Oberdiva Bruce Willis, wo ich mehrfach unbeherrscht lachen musste Auch die Anekdote, wie er wegen bergewicht aus dem Flugzeug geschmissen wurde, hat mich sehr erheitert Daf r langweilten einige Geschichten, wie der Bericht ber seine Eishokeyleidenschaft mich pers nlich etwas und ich h tte gerne weitergebl ttert Geschmackssache, jemand der Interesse an diesem Sport hat, sieht das vermutlich komplett anders.Fazit Nettes, nicht wirklich spektakul res Buch, f r Fans von Kevin Smith Pflichtlekt re, f r Geeks und Nerds auf jeden Fall einen Blick wert


  4. barbara kurz barbara kurz says:

    und das nicht zu knapp, denn Smith der Silent Bob aus den Jay und Silent Bob Filmen spricht resp schreibt ziemlich offen dar ber, wie Willis sich bei den Dreharbeiten zu Cop Out aufgef hrt hat Ansonsten schreibt Smith zumindest am Anfang etwas frivol bzw derb, aber das l t gleich nach dem ersten Kapitel deutlich nach und geht dann eher ins normale ber Interessant ist es auch zu erfahren, wie Smith an sich ans Filme machen rangeht und welche Kontroversen es in den USA um seinen Film Red State gab Auf jeden Fall lesenswert, aber man sollte schon mit den Filmen von ihm vertraut sein vor allem Clerks 1 und 2, ansonsten versteht man viele Anspielungen nicht.