{Lesen pdf} Wohllebengasse: Die Geschichte meiner Wiener FamilieAutor Tim Bonyhady – Albawater.co

Habe das Buch mit Begeisterung gelesen Sehr informativ und objektiv aus der Sicht der Betroffenen berichtet Jedoch ohne Verurteilung der tragischen Situation, in die Juden durch das Hitlerregime geraten sind. Trotz der an manchen Stellen schwachen bersetzung Brigitte Hilzensauers bersetzung des Buchs Der Hase mit den Bernsteinaugen war weitaus besser , die den Lesegenuss deutlich beeintr chtigt haben Wo war blo der Lektor , fand ich das Buch inhaltlich fesselnd bis zum Schluss F r diejenigen, die sich f r die Kunst und Entw rfe der Wiener Werkst tte, das gro b rgerliche Leben der assimilierten Juden im Wien der ersten Jahrzehnte des 20 Jahrhundert interessieren, ist es ein Muss Dar ber hinaus fand ich erstmalig die ganz banalen Fragen beantwortet, wie berhaupt das Verlassen der Heimat nach dem Anschluss sterreichs praktisch vonstatten ging und welche H rden genommen werden mussten.Fazit absolut empfehlenswert, und Bitte an den Verlag f r die n chste Auflage, zumindest das zahlreich vorkommende kontroversiell durch umstritten zu ersetzen. Nach Der Hase mit den Bernsteinaugen und Exiles Return , dem Trafikanten und viel kunsithistorischer Literatur hat mich das Buch angesprochen und mitgenommen in die Welt wohlhabender M zene der Jahrhundertwende, einschlie lich der Kunst Promis der Zeit, Klimt, Schiele und Co Der Urenkel bzw Enkel der ProtagonistInnen hat in unglaublichem Flei alle Tageb cher, Eintrittskarten seiner Mutter und Oma sowie einiges an Wiener Archiven durchgesehen und ausgewertet, um uns mit in diese Zeit zu nehmen und die Lust an der Kunst und am Reichtum, aber auch das Einsickern und Starkwerden der Nazis im Gro en und im Kleinen nacherlebbar zu machen Da f r ihn, den Enkel, die Welt verloren ist, hat er auf Garnichts verzichten k nnen und selbst das kleinste Geschenk und jeder Theaterabend musste verewigt werden Als die Gallias bzw ihre Nachkommen dann nach Australien auswandern, wird jeder Wegbegleiter gew rdigt und allem und jedem ein Denkmal gesetzt Da wird es dann langatmig Erreicht nicht die Gr e von Der Hase mit den Bernsteinaugen , finde ich. Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen Ich bin fanatische Hobby Historikerin und habe mindestens 100 B cher ber Judenverfolgung Holocaust Israel Juden in Amerika in Shanghai in Deutschland sterreich gelesen Ich dachte es gibt keine Geschichte mehr von der ich noch nichts wu te bis ich dieses Buch bekam Tim Bohyhady hat excellent recherchiert, er ist jedem Detail nachgegangen, damit ihm nur ja kein Fehler unterlauft Er wollte die volle Wahrheit aufschreiben und das ist ihm hervorragend gelungen Seine Familiengeschichte erz hlt er sehr pers nlich und das macht das Buch so lebendig Der Erz hlstil ist klar verst ndlich, unemotional und vorallem er wertet nicht Der Leser leidet mit der j dischen Familie, die Wien nach der Kristallnacht verlassen mu te, mit Ich war z.B begeistert, wie Tim das ppige Leben seiner Ur Gro eltern in der Wohhlebengasse in Wien beschreibt Man erf hrt wie eingeschr nkt in ihren eigenen Regeln diese Familie lebte.Auf der anderen Seite war diese Familie sehr allem Modernen aufgeschlossen.Man sammelte moderne Kunst , aber nicht nur Bilder, sondern Kustgegenst nde der Wiener Werkst tten Als Leser freut man sich, dass dieses edle Wiener Kulturgut von Tims Mutter , der Anna , nach Australien ins Exil gerettet werden konnte Sehr lesenswert fand ich wie sich diese ehemals reichen Ur Wiener Juden in Australien zurechtfanden und ohne zu klagen ihren Lebensunterhalt verdienen mu ten, nachdem sie ihr ganzes Verm gen in sterreich verloren hatten Ber hrend die Szene, wo Anna Tims Mutter das erste Mal ihr angestammtes Haus in Altaussee betritt.Auch hier klagt sie nicht ber den Verlust ihrer Ferienvilla.Sehr gut beschrieben wurden die Machenschaften, die sich in Wien abspielten, als es um den Kunsthadel ging Ich habe das Buch mit gro em Interesse gelesen und jedes Mal, wenn ich in der Wohhlebengasse bin denke ich mit Wehmut an die Familie Gallia und welche H hen und Tiefen es in deren Leben gab. Hochinteressantes Buch Hat mir viel besser gefallen als der Hase mit den Bernsteinaugen Mehr solche B cher zu lesen w re sch n Das Buch hat mir gut gefallen Eine Familiensaga, die einen Einblick in das Leben in Wien Ende des 19 und Anfang des 20 Jahrhunderts bietet Nur teilweise war meines Erachtens die Schilderung etwas langatmig Sonst empfehlenswert. die Autorin von von ihrer Familiengeschichte und zeichnet damit auch ein Bild vom Leben der kunstinteressierten j dischen Bildungsb rger Es ist auch ein Bild von der kurzen Hochbl te und des Zusammenbruchs dieser Gesellschaftsschicht in so kurzer Zeit. AmNovemberauf den Stra en lagen noch die Scherben der Pogromnacht verlie en Gretl Gallia, ihre Tochter Annelore und ihre Schwester K the ihre Heimatstadt Wien mit dem Ziel Australien und retteten dabei die bedeutende Kunstsammlung ihrer Vorfahren, die zu den wichtigsten M zenen des Wiener Fin de si cle geh rten, mit ins Exil Der Unternehmer Moriz Gallia und seine Frau Hermine waren bekannt mit Gustav und Alma Mahler, Carl Moll und Gustav Klimtlie en sie sich ein Haus in der Wohllebengasse bauen und ihre weitl ufige Wohnung von Josef Hoffmann einrichten Tim Bonyhady, ein Urenkel, hat ihre packende Geschichte aufgezeichnet und das Soziogramm einer der j dischen Familien erstellt, die einst das Wiener Leben pr gten